Biografie


Janine Eggenberger bei SHADOW 2018 (später Cirque du Soleil Artistin)
Janine Eggenberger bei SHADOW 2018 (später Cirque du Soleil Artistin)

Ende 2017 erhielt sie vom Kanton Nidwladen das New York Künstler Atelierstipendium. Dieses motivierte sie dazu, ihre langjährige Vision zu realisieren. In nur einem Jahr stellte sie ein hochkarätiges Team zusammen und entwickelte gemeinsam mit anderen Künstlern das Pilotprojekt "SHADOW - Das Eis-Musical", welches im Dezember 2018 über das "Eis" ging. Für mehr als drei Jahre arbeitet sie fokussiert an ihrer im 2015 entstandenen Vision. Die Wiederaufführung musste 2020 leider coronabedingt abgesagt werden. 

 

Seit Juni 2021 widmet sich Fleur Magali nun Vollzeit ihrem nächsten Grossprojekt "Das Lichtmusical 2023". Es soll im Dezember 2023 an mind. drei Standorten in der Schweiz aufgeführt werden. Seit 2019 wird sie dabei von der Bürgschaftsgenossenschaft SAFFA und der Nidwaldner Kantonalbank als junge Kulturunternehmerin unterstützt. Die Corona Pandemie war ein herber Rückschlag für die ambitionierte Sängerin und Veranstalterin. Mit einem Auftritt an der Eishockey WM wäre beinahe ihr nächster Traum in Erfüllung gegangen. Stattdessen drehte sie mit aufwendigem Corona Schutzkonzept zum ersten Mal eine eigene TV-Weihnachtssendung im Kabelfernsehen Nidwalden (Christmas Jazz meets Dolder Sports).

Man darf gespannt sein. Mit SHADOW 2018 hat Fleur Magali bereits bewiesen, dass ihr kein Weg zu steinig ist, um schliesslich mit einem hochkarätigen Team erfolgreich über die Ziellinie zu gleiten. Bereits in der Wintersaison 2021 darf man mit diversen kleinen Auftritten auf Eisfeldern rechnen (z.B. Winteruniversiade 2021). Innovativer und spektakulärer wird es in der Saison 2022 und schliesslich im Aufführungsjahr 2023. 

.

Mehr Informationen auf www.lichtmusical.ch

Swiss Powerbrass (NW), Tänzer*innen der Academy of Performing Arts mit Eiskunstläuferin Audrey Aebi (BE), Pilotprojekt 2018 @ BOSSARD Arena Zug
Swiss Powerbrass (NW), Tänzer*innen der Academy of Performing Arts mit Eiskunstläuferin Audrey Aebi (BE), Pilotprojekt 2018 @ BOSSARD Arena Zug

Fleur Magali - so heisst die junge Singer/ Songwriterin aus Zürich, welche in Ennetbürgen NW aufgewachsen ist (Magali ist der zweite Vorname).

 

Im zarten Alter von 6 Jahren begann sie eine intensive 

Piano- und Gesangsausbildung, die durch Ballett, Kinderchor und Gesangsensemble ergänzt wurde. Noch bevor sie 9 Jahre alt war, trat sie schon auf mehreren Theaterbühnen und regionalen 

Tanzveranstaltungen (wie z.B. in der MIGROS) auf, welche durch die alljährlichen Pianokonzerte und Gesangsauftritte abgerundet wurden. 

 

Bald darauf wurde sie für ein Schulprojekt auserwählt und konnte gemeinsam mit Armin Fähnrich (JazzfRAPé) das erste Mal einen Song im Studio einsingen. Dabei erhielt sie erste Einblicke ins Songwriting und Recording und entdeckte in ihrem 10. Lebensjahr ihre Leidenschaft für das Songschreiben und -texten. Diese aufrichtige Leidenschaft hat sie seither nie wieder losgelassen.

 

Während des Gymnasiums absolvierte sie die Musikklasse und parallel dazu eine fortgeschrittene Piano- und Gesangsausbildung in Jazz und Pop an der Hochschule für Musik in Luzern. In dieser Zeit sammelte sie zudem vier Jahre lang Banderfahrung, wobei sie alle Songs selbst komponierte und arrangierte.

 

Mit 17 Jahren wurde ihr Talent als Singer/Songwriterin von Emil Wallimann (MS-Leiter Ennetbürgen) entdeckt. Kurz darauf wurde ihr erster Song „Sorry“ professionell aufgenommen und produziert (Gabriel Recording). Schliesslich gewann sie auch verschiedene Wettbewerbe, darunter der Rotary Musikwettbewerb und der 

Zentralschweizer Musikwettbewerb in klassischer Musik  (1. und 2. Platzierung).

 

Trotz ihres fünf jährigen Studiums in Psychologie liess sie ihr Ziel einer professionellen Musikkarriere nie aus den Augen. Während eines halben Jahres lebte die 23-Jährige in London und lernte die vielfältige britische Popindustrie kennen. Nebst dem Studium an der UCL (Music Psychology, IOE) knüpfte sie Beziehungen zu internationalen Künstlern, nahm bezahlte Gesangsauftragsprojekte entgegen und trat an verschiedenen Orten auf (darunter Westfield Shopping Center und Spitalfield Winter Festival). 

 

Nach ihrer Rückkehr begann sie systematisch ihre Produktions-Kenntnisse zu verbessern, indem sie neben vielen anderen Kursen auch die 6 monatige Ausbildung zum Electronic Music Producer an der SAE Zürich absolvierte. Kurz darauf erhielt sie ein Stipendium zur Unterstützung talentierter junger Künstler (Schindler Kulturstiftung), welches sie in ein eigenes semi-professionelles Studio investierte. Dies machte sich bezahlt, denn Fleur Magali gehörte beim „swiss track 2013“ (SUISA, Streetparade) zu den besten 10 Produzenten.

 

Im Jahr 2013 hatte sie verschiedenste Auftritte (u.a. Plaza Zürich, Parterre Basel, 40- Jahre Jubiläum von IKEA etc.), nahm an der Vorausscheidung des Eurovision Song Contest 2014 (mit "Smile") teil und gelangte sogar ins Finale des kleinen Prix Walo 2013.

 

Im vergangenen Sommer schloss sie nun ihren Master in Psychologie ab und setzt seitan voll auf die Karte Musik. Im letzten Jahr sang Fleur Magali auf diversen Hochzeiten und Firmenanlässen (u. a. IKEA und Migros). Nebenbei startete sie eine Wemakeit-Kampagne und erfüllte sich so den Traum eines New Yorker Musik-Videos. Weitere Unterstützung erhielt sie durch das Migros Kuturprozent und die Nidwaldner Kultur Kommission.

 

Im Anschluss drehte sie ein Musikvideo am Davosersee für

"Find Your Way", welches nun als ihre Debütsingle im Januar 2015 erschien. Kurz davor lernte sie den jungen, ambitionierten Produzenten Lars The Music Guy kennen. Die musikalische Zusammenarbeit glückte auf Anhieb, sodass auch "The One I Love", die zweite Single, gemeinsam umgesetzt wurde.

 

Im Sommer 2015 war ihre Sommersingle "Hungry 4 Your Love" im Radio zu hören. Nach der EP im Herbst 2015 kam Anfang 2017 das Debütalbums "Homeless" heraus. Diese CD ist ihrem 2016 verstorbenen Vater gewidmet. 2017 gab Fleur Magali unterschiedliche Konzerte mit Band und Gospelchor in der Zentralschweiz.